So geht es weiter: Präsenzunterricht für alle Stufen

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem in der vergangenen Woche die Abiturklausuren der Q2 begonnen haben und auch die Q1 zum ersten Mal wieder in der Schule war, möchte ich heute einen Ausblick für die anderen Jahrgangsstufen geben.
In dieser Woche einschließlich Montag, dem 25.05., werden weitere Abiturklausuren geschrieben und die Q1 ist parallel dazu mit geteilten Lerngruppen in der Schule.
Ab Dienstag, dem 26.05., kehren alle weiteren Jahrgangsstufen tageweise in den Präsenzunterricht zurück. Wir haben dabei versucht, allen Schülerinnen und Schüler im Rahmen unserer räumlichen und personellen Möglichkeiten möglichst viel Präsenzunterricht zukommen zu lassen. Das bedeutet, dass jede Schülerin und jeder Schüler ab dem 26.05. in den vier Wochen bis zum 19.06. an mindestens drei Tagen in der Schule sein wird.
Für die einzelnen Jahrgangsstufen ist, um Planungssicherheit für die Familien zu schaffen, immer derselbe Wochentag vorgesehen, in der Sekundarstufe 1 werden vorzugsweise die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer in ihre Klassen gehen, um die Rückkehr in die Schule gut zu gestalten und wieder einmal so etwas wie ein Klassenmiteinander (leider in geteilten Klassen) zu vermitteln.
Der Präsenzunterricht wird sich auf die Kompaktstunden (bis 11.10 Uhr) beschränken, in denen die beiden eingeteilten Lehrkräfte im Wechsel jeweils eine halbe Klasse unterrichten. Die 5. und die 6. Stunde stehen dann für die zahlreichen noch zu schreibenden Klausuren und Klassenarbeiten in der Q1, der EF und der Klasse 9 zur Verfügung.  In den anderen Jahrgangsstufen werden keine Klassenarbeiten mehr geschrieben.

Der Plan für den Präsenzunterricht sieht so aus:

  • Montag: EF (Block 11) und Q1 (LK-B)
  • Dienstag: Klassen 5 und 9
  • Mittwoch: Klasse 6
  • Donnerstag: EF (Block 6) und Q1 (LK-A)
  • Freitag: Klassen 7 und 8

Die anstehenden unterrichtsfreien Tage verteilen sich so über die nächsten Wochen, dass fast jeder Wochentag einmal betroffen ist:

  • Mittwoch (27.05.): ganztägig mündliche Abiturprüfungen, dazu Klausur in der Q1 (Leistungskurse Deutsch)
  • Montag/Dienstag (01./02.06.): Pfingstferien
  • Donnerstag (11.06.): Fronleichnam

Die konkreten Fach- und Raumpläne für die einzelnen Klassen und Jahrgangsstufen sowie die Hygieneregeln werden zeitnah über „MS-Teams“ veröffentlicht.

Mit diesem Schema haben wir – so glaube ich – einen gesunden Mittelweg gefunden zwischen den strengen Anforderungen des Hygieneschutzes, die uns räumlich und personell sehr beschränken, und der Zielstellung, möglichst viel Präsenzunterricht zu ermöglichen.

Voraussetzung für das Gelingen dieses Plans ist, dass sich alle Schülerinnen und Schüler an die Hygiene- und Abstandsregeln halten. Alle tragen Verantwortung, damit wir auch wieder in der Schule in der persönlichen Begegnung gut und erfolgreich lernen können!

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)

Informationen zur weiteren Schulöffnung

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit heute liegt uns die 20. Schulmail vor, die im Nachgang der gestrigen Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder die weiteren Öffnungsschritte in den verschiedenen Schulformen präzisiert. Auf dieser Grundlage können wir nun die nächsten Wochen mehr oder weniger konkret planen und vorbereiten.

Den Rahmen und einige Eckpunkte möchte ich heute hier schon einmal mitteilen, Details vor allem im Blick auf die kommenden zwei Wochen werden zeitnah folgen.

Jahrgangsstufe Q2

Am Dienstag, dem 12.05.20 beginnen die schriftlichen Abiturprüfungen, deren ordnungsgemäße Durchführung in den nächsten Wochen die höchste Priorität genießt.

Die Zulassungsbescheinigungen und ein Terminplan für die Klausuren wurden per Post versendet, es gelten weiterhin die in den letzten Wochen eingeübten und weitgehend gut eingehaltenen Hygieneregeln.

Jahrgangsstufe Q1

Die Q1 wird als nächstes wieder in die Schule kommen, und zwar ab Montag, dem 11.05.20. In den kommenden gut zwei Wochen bis zum 25.05.20 werden alle Kurse der Q1 (Ausnahme: Sport, vokal- und instrumentalpraktischer Kurs) in ihren Doppelstunden unterrichtet, und zwar in geteilten Lerngruppen (A- und B-Woche), so dass jede Schülerin und jeder Schüler am Ende dieser zwei Wochen in jedem Fach einmal eine Doppelstunde gehabt hat (in den LKs zwei Doppelstunden).

Der genaue Stundenplan sowie die Aufteilung der einzelnen Lerngruppen wird der Q1 über “MS-Teams“ mitgeteilt. Parallel wird damit ein Teil der Unterrichtszeit weiterhin für das „Lernen auf Distanz“ verwendet.

Eine Besonderheit bildet der kommende Montag als erster Schultag: In der ersten und in der zweiten Kompaktstunde kommen nacheinander die geteilten Gruppen der Kurse des A-Blocks, damit die Lehrkräfte des A-Blocks als Tutoren Gelegenheit haben, alle Schülerinnen und Schüler über das Prozedere der kommenden Wochen und vor allem die Hygiene- und Abstandsregeln zu informieren.

Wie in der Schulmail ausdrücklich gefordert, werden wir darauf hinarbeiten, dass alle Schülerinnen und Schüler in allen für sie schriftlichen Fächern eine Klausur (bzw. eine Facharbeit) geschrieben haben. Das bedeutet, dass neben einem Deutsch-LK in fünf Grundkursblöcken, in denen bislang noch gar keine Klausur geschrieben werden konnte, nach Ablauf dieser ersten zwei Wochen eine Klausur geschrieben wird – der vorbereitenden Doppelstunde kommt damit besondere Bedeutung zu.

Wie es für die Q1 nach dem 25.05.20 weitergeht, müssen wir noch konkret planen, die Q1 reiht sich dann jedenfalls ein in die anderen Jahrgänge, die ab dem 26.05.20 „rollierend“ in die Schule kommen.

Jahrgangsstufen 5 bis EF

Ab dem 26.05.20 ist vorgesehen, dass alle Jahrgänge abwechselnd und in geteilten Lerngruppen zur Schule kommen. Die konkrete Planung dieser Wochen steht noch aus, es zeigt sich jedoch, dass angesichts unserer personellen und (vergleichsweise noch guten) räumlichen Ausstattung nicht damit zu rechnen ist, dass jede Schülerin und jeder Schüler bis zum Schuljahresende an mehr als einem, vielleicht zwei Tagen im Präsenzunterricht sein wird.

Auch hier kommt dem „Lernen auf Distanz“ daher weiterhin eine große Bedeutung zu, die wenigen Stunden in der Schule erfüllen neben der unterrichtlichen Vermittlung in erster Linie ganz andere Funktionen.

Versetzung und Abschlüsse

In den jüngst geänderten Ausbildungs- und Prüfungsordnungen für die Sekundarstufe I und die gymnasiale Oberstufe ist geregelt, dass alle Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr am Unterricht der nächsthöheren Jahrgangsstufe teilnehmen können. Dies schließt eine freiwillige Wiederholung der jetzigen Jahrgangsstufe ausdrücklich nicht aus, die Stufenkoordinatoren und die Klassenleitungen werden die Erziehungsberechtigten telefonisch beraten.

Diese Regelung sieht zwei Ausnahmen bzw. Besonderheiten vor:

  • In der Jahrgangsstufe 9 wird am Ende des Schuljahres eine Versetzungsentscheidung getroffen, das bedeutet, dass ein „Sitzenbleiben“ hier grundsätzlich möglich ist. Als Grundlage für die Zeugnisnote dient dabei die Zeit bis zur Schulschließung am 13. März mit Berücksichtigung der Leistungen im ersten Schulhalbjahr. Darüber hinaus sollen von der Nichtversetzung bedrohten Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Distanzlernens Angebote gemacht werden, mit deren Hilfe sie eine nicht ausreichende Zeugnisnote noch abwenden können. Sollte die Schülerin oder der Schüler trotz alledem am Ende nicht versetzt werden, besteht die Möglichkeit der Nachprüfung, und dies – ebenfalls neu – auch in mehr als einem Fach.
  • Die zweite Ausnahme betrifft die Jahrgangsstufen 9 und EF, in denen am Ende auch ein Abschluss vergeben wird. In der 9 ist dies der Hauptschulabschluss nach 9, in der EF in der Regel der Mittlere Schulabschluss oder auch nur der Hauptschulabschluss nach 10. Diese Abschlüsse sind an Bedingungen gekoppelt, die weiterhin gelten, so dass sich in der EF die Situation ergeben kann, dass eine Schülerin oder ein Schüler zwar die Laufbahn in der Q1 fortsetzt, aber die Bedingungen z.B. des MSA nicht erfüllt. In solchen Fällen gibt es auch hier die Möglichkeit für eine oder mehrere Nachprüfungen.

Teilnahme am Unterricht

Für alle, die sich in den nächsten Wochen in der Schule aufhalten, hat die körperliche Unversehrtheit höchste Priorität. Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko durch Alter und/oder Vorerkrankungen sind in besonderer Weise zu schützen.

Dies gilt für die Lehrkräfte, bei denen klar geregelt ist, dass Angehörige von Risikogruppen nicht für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, was die Zahl der Kolleginnen und Kollegen, die wir in den kommenden Wochen im Unterricht einplanen können, deutlich reduziert.

Dies gilt aber in gleicher Weise auch für Schülerinnen und Schüler mit Vorerkrankungen: Zwar gibt es – anders als in den letzten Wochen bei der Q2 – die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht, es gibt aber ausdrücklich auch die Möglichkeit, dass Erziehungsberechtigte ihr Kind mit Vorerkrankungen vom Präsenzunterricht abmelden. Kinder, die zuhause Umgang mit besonders gefährdeten Menschen haben, können von der Schulleitung auf Antrag und unter Vorlage eines Attests beurlaubt werden.

Soweit der gegenwärtige Stand der Dinge, die konkretisierten Pläne für die einzelnen Jahrgangsstufen für die weiteren Wochen werde ich rechtzeitig über „MS-Teams“ mitteilen.

Dass diese Regelungen insgesamt keine Rückkehr zur Normalität bedeuten, ist offensichtlich und war auch nicht anders zu erwarten. Ich freue mich jedenfalls darauf, dass erste Schritte gemacht werden, die Schülerinnen und Schüler wieder an die Schule als ihren Ort des Lernens und Lebens heranzuführen – mehr wird wohl unter den gegebenen Umständen leider nicht gehen.

Ich wünsche allen also weiterhin Geduld, Zuversicht und vor allem Gesundheit!

Ulrich Schmitz

(Schulleiter)

Aktuelles: Zwischenstand zur weiteren Schulöffnung

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum Beginn der neuen Woche erwarten Sie und Ihr sicherlich und mit Recht verlässliche Informationen dazu, wie es mit dem Schulbesuch weitergehen wird.

Zu Beginn der vergangenen Woche hat die Kultusministerkonferenz getagt und folgende Empfehlung für die Sitzung der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin Mitte der Woche beschlossen:

Ab dem 07. Mai sollte in den weiterführenden Schulen die nächste Jahrgangsstufe in der Schule unterrichtet werden; am Gymnasium vermutlich die Q1, deren Abschluss im nächsten Jahr ansteht.
Ab dem 11. Mai sollten dann weitere Jahrgangsstufen in einem rollierenden System die Schule besuchen, sodass alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Sommerferien mindestens einmal in der Schule gewesen sind.

Die nächste Schulmail erreichte die Schulen am Donnerstagmittag (30. April), enthielt aber leider nur Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen. Diese Mail erfuhr am selben Abend eine Klarstellung (für die Grundschulen), für die weiterführenden Schulen gibt es bis heute keine neuen Informationen.

Angesichts dieser Sachlage und der für den 06. Mai geplanten nächsten Sitzung der Ministerpräsidenten, auf der weitere Schritte der Schulöffnung beschlossen werden sollen, ist es eher unwahrscheinlich, dass über die Q2 hinaus noch in dieser Woche ein weiterer Jahrgang in die Schule kommt.

Natürlich haben wir – auch in Abstimmung mit dem PGU – eine Rückkehr der Q1 in die Schule vorgeplant, wir warten aber letztlich auf verbindliche Vorgaben aus dem Ministerium, die ich hier unverzüglich mitteilen werde, sobald sie vorliegen.

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)

Informationen der Schulleitung nach den Beschlüssen vom 15.04.

Nach drei Wochen „Lernen auf Distanz“ und zwei Wochen Osterferien haben wir am vergangenen Mittwoch gespannt auf die Beschlüsse auf Bundes- und Landesebene gewartet. Nun herrscht eine gewisse Klarheit, wie es in den nächsten Wochen weitergehen soll:

Ab Donnerstag, dem 23.04., sollen der Q2 Lernangebote zur Vorbereitung auf ihre Abiturprüfungen, die am 12.05. beginnen sollen, gemacht werden. Eine Teilnahmepflicht für Schülerinnen und Schüler besteht dabei nicht; wer sich lieber weiterhin zuhause auf die Prüfungen vorbereiten möchte, benachrichtigt die Schule und steht mit den Lehrkräften ggfs. digital in Kontakt. Die Lernangebote beschränken sich auf die Abiturfächer, d.h. es wird Blöcke für die Leistungskurse und für das 3. und 4. Abiturfach geben. Ein genauer Zeitplan mit weiteren Hinweisen v.a. zur Hygiene wird Anfang der Woche vorliegen.

In einem nächsten Schritt, so ist es im Moment geplant, soll ab dem 04.05. die Q1 in die Schule zurückkehren – für sie steht im nächsten Jahr das Abitur als Abschluss an.

Für alle weiteren Jahrgänge heißt es damit bis auf Weiteres „Lernen auf Distanz“. Zu Beginn der Osterferien haben wir die ersten drei Wochen des Homeschoolings mit guter Beteiligung von Schülerinnen und Schülern, Erziehungsberechtigten und Lehrkräften evaluiert. Dabei gab es aus allen Gruppen erfreulicherweise eine grundsätzlich positive Rückmeldung. Die Ergebnisse der Befragung, vor allem die Hinweise, an welchen Stellen Optimierungsbedarf besteht, bilden eine gute Grundlage für die Beratungen über das weitere Vorgehen, damit unsere Schülerinnen und Schüler auch in den kommenden Wochen erfolgreich und mit Freude arbeiten können, soweit dies unter den gegebenen Bedingungen eben möglich ist.

Für alles Weitere, zum Beispiel Terminfragen und die anstehenden Wahlen für die zweite Fremdsprache (Jg 6), den Differenzierungsbereich (Jg 7), die Oberstufe (Jg 9) und die Leistungskurse (EF), bereite ich einen Schulbrief vor, der allen Erziehungsberechtigten auch per Post zugestellt wird.

Bis dahin verweise ich auf die letzten Schulmails des Ministeriums:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)

Abitur 2020 – Der aktuelle Stand (mit Update 03.04.)

Gerade die jetzige Q2 ist durch die Schulschließung besonders betroffen, geht es doch um die Frage, ob und in welcher Form die Abiturprüfungen nach den Osterferien durchgeführt werden können.

Nachdem das MSB in der vergangenen Woche grundsätzlich festgestellt hat, dass die Abiturprüfungen stattfinden sollen, ist nun per Erlass vom 01.04.20 eine neue, überarbeitete Rahmenterminplanung veröffentlicht worden (s.u.).

Danach wird die Q2 nach den Osterferien ab dem 20.04. noch für drei Wochen unterrichtet, um den Unterrichtsausfall vor den Osterferien zu kompensieren und eine gute Abiturvorbereitung in allen Fächern zu gewährleisten.

Die erste Konferenz des zentralen Abiturausschusses (ZAA) findet am 07.05. statt und spricht die Zulassung zu den Abiturprüfungen aus.
Der letzte Schultag ist dann der 08.05., die schriftlichen Abiturprüfungen beginnen am 12.05.

Der ohnehin kurze Zeitraum für das Abiturverfahren zwischen Oster- und Sommerferien wird also noch einmal um drei Wochen verkürzt, denn der 27.06. ist nach wie vor der letztmögliche Tag der Zeugnisausgabe.

Das bedeutet z.B., dass der bewegliche Ferientag nach Christi Himmelfahrt (22.05.) für Abiturklausuren (in Mathematik) genutzt werden muss, dass der Tag für die ganztägigen mündlichen Prüfungen im 4. Abiturfach voraussichtlich auf den 27.05. gelegt wird und dass etwaige mündliche Prüfungen im 1.-3. Abiturfach (nur Bestehen und freiwillige Meldungen, keine Abweichungsprüfungen) erst in der Woche der Zeugnisausgabe stattfinden werden.

Als weitere Änderung entfällt die externe Zweitkorrektur von Abiturklausuren – vorgesehen war das Fach Englisch.

https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/cms/zentralabitur-gost/termine/termine-2020/

Update: Schulmail Nr. 12 vom 03.04. mit Hinweisen zur Ausgestaltung der drei Wochen nach den Osterferien:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200403/index.html

Elterninformation bei Minderleistungen

Liebe Erziehungsberechtigte,

in der letzten Woche wurden wir per Rundverfügung darüber informiert, dass die Warnungen bei Versetzungsgefährdung in diesem Jahr nicht versandt werden. „Davon unberührt bleibt die Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über die individuelle Lern-und Leistungsentwicklung nach Wiederaufnahme des Schulbetriebes zu informieren und zu beraten.“
Zurzeit ist überhaupt noch nicht klar, wie es nach den Osterferien weitergeht und ob die Elternsprechtage wie geplant am Mittwoch, dem 22.04., und am Montag, dem 27.04., stattfinden können.
Daher sollten die kommenden Tage genutzt werden, miteinander bezüglich der Schülerinnen und Schüler telefonisch in Kontakt zu treten, denen die Lehrkräfte keine ausreichenden Leistungen mehr attestieren konnten, bei denen also erhöhter Informations- und Beratungsbedarf besteht.
Dieses Verfahren gewährt den betreffenden Schülerinnen und Schülern mehr Zeit, etwaige Defizite aufzuholen, und sollte die Elternsprechtage, wenn sie denn stattfinden können, deutlich entlasten.
Seien Sie also auf die Kontaktaufnahme durch einzelne Lehrkräfte Ihres Kindes vorbereitet oder vereinbaren Sie auch selbst z.B. über „Teams“ Termine für Telefonate.

Weiterhin alles Gute

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)

Neue Mitteilungen der Schulleitung

Seit nunmehr zwei Wochen sind die Schulen geschlossen, der Unterricht findet in abweichender und reduzierter Form online statt, die Kommunikation zwischen Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrkräften läuft – abgesehen von einzelnen Schwierigkeiten – insgesamt gut.
Hier nun einige neue Informationen:

Jahrgangsstufe Q2
Das Abitur 2020 soll nach wie vor an den vorgesehenen Terminen stattfinden, also mit den Klausuren in den Naturwissenschaften am 21. April beginnen. Das MSB hat für Freitag, den 27.03., weitere Informationen angekündigt.

Warnungen
Abweichend von meiner Ankündigung am vergangenen Freitag werden in diesem Jahr bei Minderleistungen in einzelnen Fächern und damit verbundener Gefährdung der Versetzung ausnahmsweise keine Warnungen (sog. Blaue Briefe) versandt.
In der Verfügung vom 24.03. heißt es: „Hieraus folgt wie bei einer unterlassenen Benachrichtigung im Einzelfall, dass bei einer Versetzungsentscheidung nicht abgemahnte Minderleistungen in einem Fach nicht berücksichtigt werden. Im Übrigen gelten die jeweiligen Bestimmungen der Ausbildungs-und Prüfungsordnungen“, nach denen in bestimmten Fällen auch nicht gewarnte Minderleistungen versetzungs- und abschlussrelevant sein können.

Schulfahrten
Galt bislang die Regelung, dass bis zu den Osterferien keine Schulfahrten durchgeführt werden durften, ist diese Vorgabe nun – unabhängig von der Dauer des derzeitigen Ruhens des Schulbetriebs – auf die Zeit bis zu den Sommerferien ausgedehnt worden:
In diesem Schuljahr sind – so die entsprechende Verfügung – „keine Schulwanderungen und Schulfahrten, Schullandheimaufenthalte, Studienfahrten und internationale Begegnungen (Schulfahrten) mehr zu genehmigen und bereits genehmigte Schulfahrten (sind) abzusagen. Ebenso sind schulische Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten bis zum Ende des Schuljahres nicht mehr möglich, zum Beispiel der Besuch von Museen sowie kultureller oder sportlicher Veranstaltungen und weitere Projekte mit außerschulischen Partnern. Davon auszunehmen sind die verpflichtenden Standardelemente im Rahmen der Landesinitiative ‚Kein Abschluss ohne Anschluss‘.“
Diese Vorgabe hat leider Konsequenzen für viele am EBG bis zum Sommer geplante Fahrten: Die Hastingsfahrt des Jahrgangs 7 kann demnach ebenso wenig stattfinden wie der Xantenfahrt des Jahrgangs 6 oder auch die zahlreichen Exkursionen und Fahrten, die im Rahmen der Projektwoche „150 Jahre Ernst Barlach“ geplant waren. Zur Frage etwaiger Stornokosten verweise ich auf die zweite Schulmail vom 06.03. als derzeitigen Sachstand (https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Schulverwaltung/Schulmail/Archiv-2020/200306/index.html).

Ich wünsche allen Familien weiterhin Geduld, Zuversicht und vor allem Gesundheit!

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)

Digitaler Elternabend

Die Bezirksregierung Arnsberg weist auf ein in diesen Tagen sicherlich interessantes Angebot hin: Ein kostenloser Digitaler Elternabend am Donnerstag, dem 26.03.2020, geht auf die Sorgen von Eltern und Kindern in Bezug auf Mediennutzung ein. Themen werden sein die Nachrichten zum Corona-Virus in den Medien, der Umgang mit Fake News zu der Pandemie und realistische Bildschirmnutzungszeiten und -regeln für die aktuelle Situation. Für die Anmeldung nutzen Sie diesen Link: https://www.schau-hin.info/aktionen/digitaler-elternabend-kein-kinderspiel-zu-hause-wegen-corona.

Schulschließung: Informationen der Schulleitung

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

leider steigen die Fallzahlen der Infektionen mit dem Corona-Virus in Deutschland weiterhin stark an und die Bundesregierung hat uns vorgestern eindringlich zur Solidarität und Mithilfe in dieser schwierigen Situation aufgerufen, um uns alle, insbesondere aber unsere älteren Mitmenschen sowie Personen mit Vorerkrankungen zu schützen und die Gefahren für diese Personengruppen, die sicherlich in vielen unserer Familien vorhanden sind, zu minimieren.
Bislang ist am Ernst-Barlach-Gymnasium nach meinem Kenntnisstand keine Schülerin und kein Schüler und auch keine Lehrkraft positiv getestet worden.
Wie sich die weitere Entwicklung in Deutschland darstellen wird, wissen wir leider alle nicht. Für alle am Schulleben Beteiligten, ganz besonders aber für die Abiturientia 2020, ist das alles sicherlich eine ganz besondere und belastende Situation, mit der wir alle verantwortungsbewusst umgehen müssen.
Hier nun einige allgemeine Bemerkungen und Hinweise für die verschiedenen Jahrgangsstufen:

Aufgaben
Die Kommunikation zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern ist sehr gut angelaufen, entweder über E-Mail-Kontakt oder – effizienter und mit mehr Möglichkeiten – über „Microsoft Teams“.
Alle Schülerinnen und Schüler sind gehalten, die gestellten Aufgaben – vornehmlich zur Wiederholung, Vertiefung und Übung – sorgfältig zu bearbeiten und mit den Lehrkräften in Kontakt zu bleiben. Eine Benotung der Ergebnisse findet in der Regel nicht statt, besonderes Engagement kann aber positiv gewürdigt werden.
Der Umfang der gestellten Aufgaben sollte von den Lehrkräften mit Augenmaß bemessen werden; sollte er zu umfangreich sein, sollten sich Schülerinnen und Schüler oder ihre Eltern bei den Fachlehrkräften melden.

Jahrgangsstufe Q2
Die Lehrkräfte werden die Vorabiturklausuren, die am EBG alle bereits vor der Schulschließung geschrieben werden konnten, bis zum Ende der nächsten Woche, also bis Freitag, den 27. März, korrigieren. Bis Freitag werden sie dann auch jede Schülerin und jeden Schüler telefonisch kontaktieren, um die Ergebnisse der Klausuren und die Kursabschlussnoten mitzuteilen. Die Klausuren werden dann in Kopie per Post verschickt oder im Original vorbeigebracht.
Dieses Verfahren erlaubt es, dass der erste ZAA wie geplant am 02. April tagen und die Zulassung zu den Abiturprüfungen erteilen kann. Über ihre Zulassung werden die Schülerinnen und Schüler der Q2 per Post informiert.
Die Information zur Zulassung und zum Ablauf des Abiturverfahrens wird in diesem Jahr voraussichtlich digital erfolgen. Die entsprechende Präsentation ist bereits auf der Homepage unserer Schule zum Selbststudium der Schülerinnen und Schüler bereitgestellt.
Für Rückfragen stehen der Oberstufenkoordinator, die Jahrgangsleitung und auch der Schulleiter als Vorsitzender des ZAA über die bekannten Kanäle zur Verfügung.
Die Abiturklausuren werden – Stand heute – ab dem 21. April nach dem bisherigen Terminplan geschrieben.

Jahrgangsstufen 5 bis Q1
Am Freitag, dem 03. April, endet für alle Jahrgänge das dritte Quartal – eigentlich der Zeitpunkt, um die Schülerinnen und Schüler über ihren Leistungsstand zu informieren. Diese Information wird ebenso wie die Rückgabe bereits geschriebener Klassenarbeiten und Klausuren bei Wiederbeginn des Unterrichts nachgeholt.

Eine Besonderheit stellen die Warnungen in den Jahrgangsstufen 6 bis EF dar. Die APO-SI und die APO-SII sehen vor, dass 10 Wochen vor den Versetzungszeugnissen die Warnungen (sog. Blaue Briefe) in diesen Jahrgangsstufen zu erfolgen haben. Diese werden daher auf der Grundlage von Noteneintragungen der Lehrkräfte in der Woche vor den Osterferien per Post versendet, damit es eine frühzeitige Rückmeldung gibt, wenn die Versetzung einzelner Schülerinnen und Schüler gefährdet ist.
Nach den Osterferien soll dann der Elternsprechtag am 22. und 27. April stattfinden.

Liebe Schulgemeinde, wenn wir uns gegenseitig unterstützen, haben wir eine gute Chance das Gesundheitssystem zu entlasten, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen und die Situation zu meistern. Und auch wenn die Schülerinnen und Schüler (und auch bisweilen die Lehrerinnen und Lehrer) über die Schule stöhnen, so wären wir doch in diesen Tagen alle froh, wenn wir schnellstmöglich wieder auch zum schulischen Alltag zurückkehren könnten.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute. Bleiben Sie gesund!

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)