Archiv der Kategorie: Sonstiges

Informationen für Viertklässlerinnen und Viertklässler

Eine wichtige Entscheidung steht an: Wie soll es nach dem Ende der Grundschulzeit im kommenden Sommer weitergehen?

Um bei dieser Entscheidung Hilfestellung zu leisten, finden Sie hier eine Reihe von Informationen, die Ihnen das EBG näherbringen und Aufschluss über das Anmeldeverfahren geben sollen.

Das Schulprogramm des EBG

Ob unsere traditionellen Informationsveranstaltungen im Januar stattfinden können, ist im Moment noch nicht abzusehen. Wir planen jedenfalls zur Zeit, unseren Informationsabend sowie den Tag der offenen Tür durchzuführen – nach Voranmeldung und in kleinen Gruppen.

Informationen zum Tag der offenen Tür

Anmeldung zum Tag der offenen Tür

Für den Fall, dass sich all dies coronabedingt nicht durchführen lässt,  werden wir hier auf der Homepage ein erweitertes Informationsangebot zur Verfügung stellen.

Anmeldeformulare und Informationen zur Anmeldung

Vorlesen einmal anders

Wie zahlreiche andere Veranstaltungen im Laufe des Schuljahres ist nun auch der Vorlesenachmittag, organisiert von der Leseratten-AG unter der Leitung von Frau Scholz, dem Coronavirus zum Opfer gefallen.

(Vor-) Gelesen wird aber trotzdem!

In großem Eifer und bemerkenswerter Kreativität sind Balladen vorgelesen und verfilmt worden, von denen einige hier präsentiert werden.

Einige Bemerkungen von Frau Scholz finden sich hier.

Die Videos finden sich im EBG-Kanal auf YouTube.

 

„Manufactum“ – eine neue Arbeitsgemeinschaft

„MANUFACTUM – Handwerk (fast) wie in der Antike“ – so lautet der Titel der neuen Arbeitsgemeinschaft, zu der nach den Sommerferien Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen eingeladen waren.

Es fanden sich auf Anhieb 13 Jungen und Mädchen, vor allem aus den Jahrgängen 5 bis 7, aber auch aus der Q1 ein, um unter Anleitung von Frau Röckemann eine „tabula cerata“ – eine Wachstafel – herzustellen. Die Kinder und Jugendlichen hatten großen Spaß daran mit Laubsäge, Schleifpapier und Handbohrer zu hantieren. Als größte Herausforderung stellte sich das Verknoten von Lederbändern heraus, doch im Oktober war es soweit: Alle AG-Mitglieder konnten voller Stolz ihre Wachstafel mit nach Hause nehmen.

Im Moment pausiert die AG, nimmt aber mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres ihre Arbeit wieder auf. Auf dem Plan stehen dann das Herstellen einer „mola Rotunda“ – einer römischen Rundmühle – und eines geflochtenen Weidenkörbchens oder eines kleinen Mosaiks.

Sobald es aufgrund der derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln wieder möglich ist, soll dann ein Brot nach römischem Rezept gebacken werden, natürlich nur mit Getreide, das die Kinder selbst mit einem Mahlstein gemahlen haben!

LandArt am EBG

Im ersten Quartal des Schuljahres beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Q2 im Kunstunterricht bei Frau Lehmann mit der LandArt. Viele berühmte Künstler haben sich mit dieser besonderen Form der Kunst auseinandergesetzt und sehr unterschiedliche Kunstwerke dazu erschaffen, unter anderem Beuys und Christo. Es existieren international sehr kleine und sehr große Werke der LandArt – wenn sie denn erhalten bleiben. Eine besondere Eigenschaft der LandArt ist nämlich, dass sie in und mit der Natur entsteht und somit im Laufe der Zeit auch wieder von der Natur eingenommen wird. Das ist auch in Unna im Bornekamp zu sehen, wo vor einiger Zeit ein LandArt Werk entstand, welches jetzt nur noch zu erahnen ist.
Im Schulgarten des EBG suchten sich die Schülerinnen und Schüler einen geeigneten Platz, um selber eine LandArt zu erstellen. Wichtig dabei war, dass der Platz zum Werk passt und dass ausschließlich Naturmaterialien verwendet werden durften. Auf den Fotos ist zu sehen, dass auch hier sehr unterschiedliche Werke entstanden.

Planspiel Kommunalpolitik

Am Dienstag, dem 06.10.2020, fand im Bürgerform Königsborn eine ungewöhnliche Ratssitzung statt. In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung haben Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase des EBG unter Anleitung von Herrn Paul im vergangenen Schuljahr am Planspiel Kommunalpolitik teilgenommen. Auf zwei vorbereitenden Sitzungen im März wurden nach Erörterung zahlreicher für sie und für die Stadt Unna wichtiger Fragen und mit tatkräftiger Unterstützung von Unnaer Ratsmitgliedern Anfragen und Anträge an den Rat formuliert. Als Finale des Planspiels fand nun – wegen Corona um ein knappes halbes Jahr verschoben – eine fiktive Ratssitzung unter Leitung von Bürgermeister Werner Kolter statt, für den es angesichts seines Ausscheidens aus dem Amt die letzte Ratssitzung war. In der für alle Beteiligten sehr lehrreichen Veranstaltung wurden u.a. der ÖPNV, die Digitalisierung und die Sanierung von Schulgebäuden thematisiert.

Schuljahresbeginn

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem uns das Corona-Virus bereits im vergangenen Schuljahr vor vielfältige Herausforderungen gestellt hat, beginnt heute ein Schuljahr, das ganz im Zeichen der Pandemiebekämpfung steht. Die Vorgaben der Landesregierung erlauben den Schulen, die Schülerinnen und Schüler endlich wieder regelmäßig im Schulgebäude zu unterrichten, sie formulieren aber auch strenge Regeln zum Gelingen dieses „angepassten Schulbetriebs“ in „verantworteter Normalität“. Dazu gehört vor allem, dass auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und im Unterricht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung besteht. Ich bin mir sicher, dass diese Vorgabe zur Ermöglichung von Präsenzunterricht bei Ihnen und Euch Verständnis findet. Dass es aber auch Bedenken und Besorgnis gibt, ob ein Schultag mit Maske gut zu bewältigen sein wird, ist ebenso klar. Wir müssen jedenfalls alle miteinander dafür sorgen, dass die Hygieneregeln allgemein und die Maskenpflicht, die ja zunächst bis Ende August gilt, eingehalten werden – dann kann unter diesen schwierigen Bedingungen das wieder gelingen, was uns am EBG zusammenbringt, nämlich dass wir unseren Schülerinnen und Schülern in gelingendem Unterricht Kompetenzen vermitteln und ihnen einen verlässlichen Rahmen des Lernens und Lebens bieten.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen in den nächsten Wochen viel Kraft und Beharrlichkeit und nach einem hoffentlich reibungsarmen Einstieg in das neue Schuljahr einen guten und erfolgreichen Verlauf.

Am ersten Schultag werden die Klassen- und Jahrgangsleitungen in ihren Lerngruppen die für den Präsenzunterricht und den Schulbetrieb allgemein geltenden Regeln intensiv besprechen.

Vorab nun folgende Informationen:

– Anders als vor den Sommerferien kann man das EBG nicht nur durch den Haupteingang betreten. Um Staus zu vermeiden, sollen alle Eingänge genutzt werden. An jedem Eingang und dazu auch an den Zugängen zu den Trakten sind Desinfektionsmittelspender installiert.

– Für den Fall, dass Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen wollen, erinnere ich daran, möglichst eine „Einbahnstraßenregelung“ zu beachten (also Einfahrt in die Goethestraße und Ausfahrt über die Seminarstraße).

– Die Einschulung der neuen Fünftklässler findet zeitlich gestaffelt in der Aula statt (5a 08.15 Uhr, 5b 09.15 Uhr, 5c 10.15 Uhr). Trotz der herrschenden Maskenpflicht soll auf eine überschaubare Anzahl von Personen geachtet werden, daher ist die Begleitung der neuen Schülerinnen und Schüler auf zwei Personen begrenzt.

Für alles Weitere verweise ich auf die Vorgaben des Landes, den ersten Schulbrief des Schuljahres und die Informationen, die ich heute über „Teams“ weitergegeben habe.

Ulrich Schmitz

(Schulleiter)

Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Auch in diesem Jahr hat das EBG am Bundeswettbewerb Fremdsprachen – Wettbewerbssprache Latein – teilgenommen.
Jan Borowski, Mathilda Hartmann, Sophie Hoffmann, Antonia Kilian, Marleen Schulte und Lena Vogt haben im Gruppenwettbewerb einen Beitrag mit dem Titel „Nuntii Latini de virtutibus: Orbem terrarum servate!“ eingereicht, im Einzelwettbewerb hat sich Laura Marx aus der Klasse 9b einen ganzen Tag lang ebenso vielfältigen wie anspruchsvollen Aufgaben aus der Welt der Römer gestellt und freut sich über eine verdiente Urkunde. Herzlichen Glückwunsch!

Cambridge-Prüfungen erstmals im Jahrgang 8

Gerade in dieser Zeit, in der der Alltag durch Covid-19 geprägt wird, in der das Schulleben gänzlich anders gestaltet ist und vielfach Verunsicherung herrscht, freuen wir uns ganz besonders, dass es auch immer wieder positive Nachrichten gibt. In diesem Jahr wagten kurz vor der Schulschließung erstmalig fünfzehn Schülerinnen und Schüler der achten Klassen des Ernst-Barlach-Gymnasiums den Schritt, den in den vergangenen Jahren bislang nur Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gegangen sind: Sie nahmen an den Englisch-Sprachprüfungen der University of Cambridge teil.
Dabei waren Natalie Achenbach, Max Bockermann, Bridget Brenneisen, Noah De Almeida, Charlotte Gehringhoff, Leni Gensicke, Gregory Geens, Marlon Hobein, Laura Jacke, Sophie Kompernaß, Eve Müntefering, Hannah Raue, Nicolas Schmidt und Colin Sengotta erfolgreich und erhalten – zum Teil mit Bestnoten – diese international anerkannte Auszeichnung.
Herzlichen Glückwunsch!
Immer mehr Schülerinnen und Schüler nehmen an den Vorbereitungskursen teil, so dass sich das Cambridge English Sprachzertifikat als zusätzliches Angebot im Rahmen der Begabtenförderung am EBG etabliert hat. Aktuelle Teilnehmer kommen erneut auch aus den Klassen 8 sowie weiterhin aus der Einführungsphase und der Q1. Der Vorbereitungskurs läuft ungefähr ein Schuljahr und aufgrund der Teilnehmerzahlen kann die Prüfung dann an weltweit festgelegten Terminen und in festgelegter Form an der Schule stattfinden, wodurch einem international anerkanntem Qualitätsstandard entsprochen wird. Die Prüfung umfasst alle sprachlichen Fertigkeiten (Leseverstehen, Schreibfertigkeit, differenziertes Sprachverständnis, Hörverstehen und mündliche Interaktionsfähigkeit).

So geht es weiter: Präsenzunterricht für alle Stufen

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem in der vergangenen Woche die Abiturklausuren der Q2 begonnen haben und auch die Q1 zum ersten Mal wieder in der Schule war, möchte ich heute einen Ausblick für die anderen Jahrgangsstufen geben.
In dieser Woche einschließlich Montag, dem 25.05., werden weitere Abiturklausuren geschrieben und die Q1 ist parallel dazu mit geteilten Lerngruppen in der Schule.
Ab Dienstag, dem 26.05., kehren alle weiteren Jahrgangsstufen tageweise in den Präsenzunterricht zurück. Wir haben dabei versucht, allen Schülerinnen und Schüler im Rahmen unserer räumlichen und personellen Möglichkeiten möglichst viel Präsenzunterricht zukommen zu lassen. Das bedeutet, dass jede Schülerin und jeder Schüler ab dem 26.05. in den vier Wochen bis zum 19.06. an mindestens drei Tagen in der Schule sein wird.
Für die einzelnen Jahrgangsstufen ist, um Planungssicherheit für die Familien zu schaffen, immer derselbe Wochentag vorgesehen, in der Sekundarstufe 1 werden vorzugsweise die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer in ihre Klassen gehen, um die Rückkehr in die Schule gut zu gestalten und wieder einmal so etwas wie ein Klassenmiteinander (leider in geteilten Klassen) zu vermitteln.
Der Präsenzunterricht wird sich auf die Kompaktstunden (bis 11.10 Uhr) beschränken, in denen die beiden eingeteilten Lehrkräfte im Wechsel jeweils eine halbe Klasse unterrichten. Die 5. und die 6. Stunde stehen dann für die zahlreichen noch zu schreibenden Klausuren und Klassenarbeiten in der Q1, der EF und der Klasse 9 zur Verfügung.  In den anderen Jahrgangsstufen werden keine Klassenarbeiten mehr geschrieben.

Der Plan für den Präsenzunterricht sieht so aus:

  • Montag: EF (Block 11) und Q1 (LK-B)
  • Dienstag: Klassen 5 und 9
  • Mittwoch: Klasse 6
  • Donnerstag: EF (Block 6) und Q1 (LK-A)
  • Freitag: Klassen 7 und 8

Die anstehenden unterrichtsfreien Tage verteilen sich so über die nächsten Wochen, dass fast jeder Wochentag einmal betroffen ist:

  • Mittwoch (27.05.): ganztägig mündliche Abiturprüfungen, dazu Klausur in der Q1 (Leistungskurse Deutsch)
  • Montag/Dienstag (01./02.06.): Pfingstferien
  • Donnerstag (11.06.): Fronleichnam

Die konkreten Fach- und Raumpläne für die einzelnen Klassen und Jahrgangsstufen sowie die Hygieneregeln werden zeitnah über „MS-Teams“ veröffentlicht.

Mit diesem Schema haben wir – so glaube ich – einen gesunden Mittelweg gefunden zwischen den strengen Anforderungen des Hygieneschutzes, die uns räumlich und personell sehr beschränken, und der Zielstellung, möglichst viel Präsenzunterricht zu ermöglichen.

Voraussetzung für das Gelingen dieses Plans ist, dass sich alle Schülerinnen und Schüler an die Hygiene- und Abstandsregeln halten. Alle tragen Verantwortung, damit wir auch wieder in der Schule in der persönlichen Begegnung gut und erfolgreich lernen können!

Ulrich Schmitz
(Schulleiter)

Informationen zur weiteren Schulöffnung

Liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit heute liegt uns die 20. Schulmail vor, die im Nachgang der gestrigen Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder die weiteren Öffnungsschritte in den verschiedenen Schulformen präzisiert. Auf dieser Grundlage können wir nun die nächsten Wochen mehr oder weniger konkret planen und vorbereiten.

Den Rahmen und einige Eckpunkte möchte ich heute hier schon einmal mitteilen, Details vor allem im Blick auf die kommenden zwei Wochen werden zeitnah folgen.

Jahrgangsstufe Q2

Am Dienstag, dem 12.05.20 beginnen die schriftlichen Abiturprüfungen, deren ordnungsgemäße Durchführung in den nächsten Wochen die höchste Priorität genießt.

Die Zulassungsbescheinigungen und ein Terminplan für die Klausuren wurden per Post versendet, es gelten weiterhin die in den letzten Wochen eingeübten und weitgehend gut eingehaltenen Hygieneregeln.

Jahrgangsstufe Q1

Die Q1 wird als nächstes wieder in die Schule kommen, und zwar ab Montag, dem 11.05.20. In den kommenden gut zwei Wochen bis zum 25.05.20 werden alle Kurse der Q1 (Ausnahme: Sport, vokal- und instrumentalpraktischer Kurs) in ihren Doppelstunden unterrichtet, und zwar in geteilten Lerngruppen (A- und B-Woche), so dass jede Schülerin und jeder Schüler am Ende dieser zwei Wochen in jedem Fach einmal eine Doppelstunde gehabt hat (in den LKs zwei Doppelstunden).

Der genaue Stundenplan sowie die Aufteilung der einzelnen Lerngruppen wird der Q1 über “MS-Teams“ mitgeteilt. Parallel wird damit ein Teil der Unterrichtszeit weiterhin für das „Lernen auf Distanz“ verwendet.

Eine Besonderheit bildet der kommende Montag als erster Schultag: In der ersten und in der zweiten Kompaktstunde kommen nacheinander die geteilten Gruppen der Kurse des A-Blocks, damit die Lehrkräfte des A-Blocks als Tutoren Gelegenheit haben, alle Schülerinnen und Schüler über das Prozedere der kommenden Wochen und vor allem die Hygiene- und Abstandsregeln zu informieren.

Wie in der Schulmail ausdrücklich gefordert, werden wir darauf hinarbeiten, dass alle Schülerinnen und Schüler in allen für sie schriftlichen Fächern eine Klausur (bzw. eine Facharbeit) geschrieben haben. Das bedeutet, dass neben einem Deutsch-LK in fünf Grundkursblöcken, in denen bislang noch gar keine Klausur geschrieben werden konnte, nach Ablauf dieser ersten zwei Wochen eine Klausur geschrieben wird – der vorbereitenden Doppelstunde kommt damit besondere Bedeutung zu.

Wie es für die Q1 nach dem 25.05.20 weitergeht, müssen wir noch konkret planen, die Q1 reiht sich dann jedenfalls ein in die anderen Jahrgänge, die ab dem 26.05.20 „rollierend“ in die Schule kommen.

Jahrgangsstufen 5 bis EF

Ab dem 26.05.20 ist vorgesehen, dass alle Jahrgänge abwechselnd und in geteilten Lerngruppen zur Schule kommen. Die konkrete Planung dieser Wochen steht noch aus, es zeigt sich jedoch, dass angesichts unserer personellen und (vergleichsweise noch guten) räumlichen Ausstattung nicht damit zu rechnen ist, dass jede Schülerin und jeder Schüler bis zum Schuljahresende an mehr als einem, vielleicht zwei Tagen im Präsenzunterricht sein wird.

Auch hier kommt dem „Lernen auf Distanz“ daher weiterhin eine große Bedeutung zu, die wenigen Stunden in der Schule erfüllen neben der unterrichtlichen Vermittlung in erster Linie ganz andere Funktionen.

Versetzung und Abschlüsse

In den jüngst geänderten Ausbildungs- und Prüfungsordnungen für die Sekundarstufe I und die gymnasiale Oberstufe ist geregelt, dass alle Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr am Unterricht der nächsthöheren Jahrgangsstufe teilnehmen können. Dies schließt eine freiwillige Wiederholung der jetzigen Jahrgangsstufe ausdrücklich nicht aus, die Stufenkoordinatoren und die Klassenleitungen werden die Erziehungsberechtigten telefonisch beraten.

Diese Regelung sieht zwei Ausnahmen bzw. Besonderheiten vor:

  • In der Jahrgangsstufe 9 wird am Ende des Schuljahres eine Versetzungsentscheidung getroffen, das bedeutet, dass ein „Sitzenbleiben“ hier grundsätzlich möglich ist. Als Grundlage für die Zeugnisnote dient dabei die Zeit bis zur Schulschließung am 13. März mit Berücksichtigung der Leistungen im ersten Schulhalbjahr. Darüber hinaus sollen von der Nichtversetzung bedrohten Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Distanzlernens Angebote gemacht werden, mit deren Hilfe sie eine nicht ausreichende Zeugnisnote noch abwenden können. Sollte die Schülerin oder der Schüler trotz alledem am Ende nicht versetzt werden, besteht die Möglichkeit der Nachprüfung, und dies – ebenfalls neu – auch in mehr als einem Fach.
  • Die zweite Ausnahme betrifft die Jahrgangsstufen 9 und EF, in denen am Ende auch ein Abschluss vergeben wird. In der 9 ist dies der Hauptschulabschluss nach 9, in der EF in der Regel der Mittlere Schulabschluss oder auch nur der Hauptschulabschluss nach 10. Diese Abschlüsse sind an Bedingungen gekoppelt, die weiterhin gelten, so dass sich in der EF die Situation ergeben kann, dass eine Schülerin oder ein Schüler zwar die Laufbahn in der Q1 fortsetzt, aber die Bedingungen z.B. des MSA nicht erfüllt. In solchen Fällen gibt es auch hier die Möglichkeit für eine oder mehrere Nachprüfungen.

Teilnahme am Unterricht

Für alle, die sich in den nächsten Wochen in der Schule aufhalten, hat die körperliche Unversehrtheit höchste Priorität. Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko durch Alter und/oder Vorerkrankungen sind in besonderer Weise zu schützen.

Dies gilt für die Lehrkräfte, bei denen klar geregelt ist, dass Angehörige von Risikogruppen nicht für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, was die Zahl der Kolleginnen und Kollegen, die wir in den kommenden Wochen im Unterricht einplanen können, deutlich reduziert.

Dies gilt aber in gleicher Weise auch für Schülerinnen und Schüler mit Vorerkrankungen: Zwar gibt es – anders als in den letzten Wochen bei der Q2 – die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht, es gibt aber ausdrücklich auch die Möglichkeit, dass Erziehungsberechtigte ihr Kind mit Vorerkrankungen vom Präsenzunterricht abmelden. Kinder, die zuhause Umgang mit besonders gefährdeten Menschen haben, können von der Schulleitung auf Antrag und unter Vorlage eines Attests beurlaubt werden.

Soweit der gegenwärtige Stand der Dinge, die konkretisierten Pläne für die einzelnen Jahrgangsstufen für die weiteren Wochen werde ich rechtzeitig über „MS-Teams“ mitteilen.

Dass diese Regelungen insgesamt keine Rückkehr zur Normalität bedeuten, ist offensichtlich und war auch nicht anders zu erwarten. Ich freue mich jedenfalls darauf, dass erste Schritte gemacht werden, die Schülerinnen und Schüler wieder an die Schule als ihren Ort des Lernens und Lebens heranzuführen – mehr wird wohl unter den gegebenen Umständen leider nicht gehen.

Ich wünsche allen also weiterhin Geduld, Zuversicht und vor allem Gesundheit!

Ulrich Schmitz

(Schulleiter)